100 % Impfquote im Team der AOK-Nordseeklinik

In unsicheren Zeiten sehnen wir uns nach Halt und größtmöglicher Sicherheit. Das Team der AOK-Nordseeklinik ist sich seiner Verantwortung gegenüber den Patientinnen, dem Kollegenkreis und der Inselbevölkerung bewusst. Die Impfquote von 100 % im Team ist der beste Beweis.

Gerade mit Blick auf die steigenden Inzidenzen und die gefährlichere Deltavariante des Corona-Virus verleiht der Impfquote eine große Bedeutung. In Verbindung mit unserem Hygiene- und Schutzkonzept haben wir die AOK-Nordseeklinik bisher sehr gut durch die letzten Monate manövriert. Denn der Bedarf an Mutter/Vater-Kind-Kuren ist weiterhin nachvollziehbar ungebremst. Die Auswirkungen der Pandemie sind für jeden spürbar und erlebbar. Es bedarf eines Rettungsankers außerhalb der eigenen 4 Wände. Diesen finden Sie auf Amrum – in der AOK-Nordseeklinik.

Wir sind bestens vorbereitet und freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.
Das Team der AOK-Nordseeklinik


Archiv:

Mutter-/Vater-Kind-Kur: jetzt wichtiger denn je!

Die körperlichen und seelischen Belastungen in der Corona-Pandemie sind für Eltern, insbesondere für Mütter, extrem hoch. Seit Monaten wird das, was Sie als Familie derzeit erleben, nun auch immer wieder durch Studien nachgewiesen. Umso wichtiger war es für uns als Mutter-/Vater-Kind-Klinik, einen Weg zu finden, um Ihnen trotz und gerade wegen Corona ein therapeutisches Kur-Angebot machen zu können.

Deshalb haben wir für Sie ein Therapie-Paket entwickelt, das Sie dabei unterstützt, wieder Kraft zu schöpfen, in die Balance zu kommen und neue Perspektiven zu entwickeln!

Unser Therapie- und Kur-Angebot für Sie
In diesen schweren Zeiten, in denen Ihre Belastung noch höher ist als ohnehin schon, sind wir für Sie da. Wir hören Ihnen zu, wir sind bei Ihnen und unterstützen

Sie individuell und mit all unserer Erfahrung.
Wir helfen Ihnen dabei, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und ihre eigenen Kräfte zu mobilisieren, damit Sie Ihren Alltag gut bewältigen und die Herausforderungen dieser ungewöhnlichen Zeit mit Ihrer Familie meistern können.

Unser medizinisches und psychologisches Engagement für Sie
Unser engagiertes Team versorgt Sie mit einer zugewandten, fachlich versierten und individuell auf Sie zugeschnittenen medizinischen und psychologischen Betreuung.

Haben Sie Gelenk- und Wirbelsäulenprobleme, bekommen Sie von uns einen persönlichen Übungsplan, den Sie auch zu Hause weiterführen können. Wir unternehmen sportliche Aktivitäten mit Ihnen, die Ihren Möglichkeiten angepasst sind. Unter anderem aufgrund der Corona-Pandemie haben wir einige Outdoor-Aktivitäten in unser Angebot aufgenommen – auch diese werden Sie zu Hause weiter durchführen können.
Kämpfen Sie mit Übergewicht, beginnen wir gemeinsam mit einem für Sie gestalteten Programm zur schrittweisen Ernährungsanpassung und Gewichtsreduzierung. Über unser Online-Portal rehasonanz.de betreuen wir Sie noch ein Jahr lang nach Ende Ihrer Kur und helfen Ihnen, wenn es zwischendurch einmal nicht so klappen sollte mit dem Einhalten der guten Vorsätze.

Unser psychologisches und pädagogisches Team gibt Ihnen Hilfestellungen, wie Sie ganz grundsätzlich mit Ihren individuellen Belastungen umgehen können. Wir berücksichtigen aber auch die extreme Lage, die nun durch Corona entstanden ist. In Einzelgesprächen und in kleinen Gruppen lernen Sie neue Methoden zur Entspannung und zur Achtsamkeit kennen, die Ihnen dabei helfen können, wieder in die Balance zu kommen und gut für sich zu sorgen.

Nicht zuletzt: Unser Qualitätsmanagementsystem, das von unabhängigen Gutachtern regelmäßig überprüft wird, stellt sicher, dass all unsere Maßnahmen für Sie den hohen Anforderungen genügen.

Und hier sind Sie untergebracht
Sie und Ihre Kinder sind in Appartements untergebracht, die sich in kleinen, überschaubaren Häusern auf dem Kurgelände befinden. Sie können sich dorthin zurückziehen, um zur Ruhe zu kommen und nur für sich zu sein. Doch Sie haben auch die Möglichkeit, sich in kleinem Kreis mit anderen Müttern/Vätern in Ihrer Situation auszutauschen.

Unsere Kurklinik liegt mitten in den Dünen der Nordseeinsel Amrum. In nur wenigen Minuten zu Fuß erreichen Sie schon das Meer und einen der schönsten Strände Europas. Hier können Sie in Ihrer Freizeit mit Ihren Kindern spielen und spazieren gehen. Unser Team unternimmt mit Ihnen ebenfalls einige sportliche und gesundheitsfördernden Aktivitäten in dieser wunderschönen Natur. Denn die Meeresluft ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Sie ist so sauber, wie Luft nur sein kann. Und der Salzgehalt und das Reizklima hier an der Nordsee können Ihre körpereigenen Abwehrkräfte stärken.

Volle Kraft voraus!

Sind Sie durch die coronabedingten Auswirkungen von Lockdown, Home-Schooling und wirtschaftlicher Unsicherheit mit Ihrer Kraft am Ende? Möchten Sie endlich wieder Energie tanken, Ihrer Gesundheit, sich selbst und Ihren Kindern etwas Gutes tun?

Dann kommen Sie zur Kur, zu uns in die AOK-Nordseeklinik auf Amrum. Unser Hygiene- und Schutzkonzept ist von hiesigen Gesundheitsamt genehmigt und bietet die maximale Sicherheit. Das ganze Team freut sich darauf, Sie und Ihre Familie dabei zu unterstützen, wieder mit „voller Kraft voraus“ Ihr Leben zu meistern!

Update: Die Rolle der Kinder in der Pandemie

Die gesamte Ergebnislage und der Beschluss des Gesundheitsamtes

Die Situation in der AOK-Nordseeklinik hat sich weiter stabilisiert und entspannt. Das Infektionsgeschehen wurde, auch nach Einschätzung der Experten des Gesundheitsamtes Nordfriesland, professionell unter Kontrolle gebracht. Die gesamte Ergebnislage der PCR-Testreihe (Patienten und Mitarbeiter:innen) liegt nun vor: insgesamt sind 10 von 250 Personen positiv (7 Kinder / 1 Patient / 2 Mitarbeiter) auf Covid-19 getestet worden. Die betroffenen Patienten und Mitarbeiter befinden sich in strikter Quarantäne.

->zur Pressemitteilung >>

Update: Die Rolle der Kinder in der Pandemie

Ergebnislage und die Anordnungen des Gesundheitsamtes

Es wurden 8 Patienten (7 Kinder und 1 Erwachsener) positiv getestet. Die bisher teilweise vorliegenden Testergebnisse der Mitarbeiter:innen sind negativ. Nach vorliegender Ergebnislage hat das Gesundheitsamt Nordfriesland beschlossen, alle anwesenden Patienten und Mitarbeiter:innen in eine 14-tägige Quarantäne zu überführen.

->zur Pressemitteilung >>

Die Rolle der Kinder in der Pandemie – PCR-Reihentestung in der AOK-Nordseeklinik auf Amrum

In der AOK-Nordseeklinik wurde am 14.01. und 15.01.2021 jeweils ein Kind per Schnelltest positiv auf das Corona-Virus getestet. Unmittelbar nach dem ersten positiven Schnelltest am 14.01.2021 wurde allen anwesenden Familien ein Termin zur Nachtestung übermittelt.

Die Isolation, die Unterrichtung des hiesigen Gesundheitsamtes, die interne Kontaktnachverfolgung und das weitere Vorgehen wurden jeweils in gut 30 Minuten gemäß bestehendem Hygiene- und Notfallkonzept abgehandelt. Am Abend des 16.01.2021 konnte eine Familie unmittelbar mit dem eigenen PKW die Insel verlassen und begibt sich nun am Heimatort in Quarantäne. Die andere Familie befindet sich weiterhin in Isolation vor Ort. Nach telefonischer Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Nordfriesland wurde am Freitag, den 15.01.2021, vereinbart eine PCR-Reihentestung bei allen anwesenden Patienten und Mitarbeitern durchzuführen. Das weitreichende Vorgehen wurde ebenso unter der Absicht gewählt, die Inselbevölkerung bestmöglich zu schützen und eine diffuse Ausbreitung zu unterbinden.

->zur Pressemitteilung >>

„Vergissmeinnicht-Tag“ am 10. November 2020 – ein gemeinsamer Aktionstag der Eltern-Kind-Kliniken

Mit der zweiten Welle der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen rollen auch wieder finanzielle Einbußen auf Mutter/Vater-Kind-Kliniken zu.

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes bis zum 31. März 2021 beschlossen und damit die von der Deutschen Rentenversicherung finanzierten Rehabilitationskliniken weiterhin unter einen Schutzschirm gestellt. Die gesetzliche Krankenversicherung muss nun diesem Weg folgen, um die Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen zum Wohle der Versicherten zu erhalten.

Am 10. November 2020 findet daher der „Vergisssmeinnicht-Tag“ statt, an dem gefordert wird, dass Hilfen in der Krise gerecht verteilt werden müssen, um die Existenz der Vorsorge- und Rehabilitationskliniken für Mütter/Väter und ihre Kinder zu sichern.

->zur Pressemitteilung >>

„Vergissmeinnicht-Tag“ am 10. November 2020

Schnelltest-Verfahren bei Aufnahme der Patienten - ein positiver COVID-19-Fall

Das Hygiene- und Notfallkonzept der AOK-Nordseeklinik hat sich im Ernstfall bewährt.

In der AOK-Nordseeklinik wurde unter den Patienten mit der Anreise vom 04.11.2020 am
05.11.2020 ein positives Testergebnis (Schnelltest-Verfahren) registriert.

->Weiterlesen >>

Lock-Down „light“ – aber nicht für Mutter/Vater-Kind-Kurmaßnahmen

Von den bundesweit beschlossenen Maßnahmen für den Monat November 2020 zur Eindämmung der Infektionszahlen während der Corona-Pandemie sind nach heutigem Stand die Rehabilitations- und Vorsorgeeinrichtungen nicht betroffen. Zurecht!

Wir sind seit Re-Start am 18. Mai 2020 mit unserem Hygienekonzept sehr gut durch die letzten Monate gekommen. Patient:innen und Mitarbeiter:innen beachten die allgemeingültigen Verhaltensregeln umfänglich und wir konnten vor Ort – trotz zahlreicher Testungen – keinen Corona-Fall verzeichnen.

->Weiterlesen >>

Wir sind für Sie da

Die AOK-Nordseeklinik auf Amrum ist auch weiterhin für Mütter, Väter und ihre Kinder geöffnet und nicht von dem Beherbergungsverbot betroffen.

In Schleswig-Holstein und somit auch für unsere schöne Insel Amrum gilt seit Freitag, 9. Oktober 2020 für Einreisende aus inländischen Hochinzidenzgebieten – also Gebieten mit einer hohen Ausbreitung des Coronavirus – ein touristisches Beherbergungsverbot. Diese Vorgabe betrifft nicht den Betrieb unserer Klinik!

Das zuständige Gesundheitsamt hat uns diesen Sachverhalt schriftlich bestätigt – wir freuen uns auf Ihre Anreise. Sollten Sie Fragen zu Ihrer Anreise haben, erreichen Sie uns telefonisch unter 04682/37-0.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition!

Verlängerung des Rettungsschirms für Mutter-Vater-Kind-Kliniken

Seit Beginn der Corona-Pandemie befinden sich die Familien in Deutschland in einem
Ausnahmezustand. Mütter, Väter und Kinder sind bereits seit Monaten extremen Belastungen
ausgesetzt, was bei vielen von ihnen zu starker Erschöpfung und gesundheitlichen
Beeinträchtigungen geführt hat.

Gleichzeitig hat die Pandemie bei vielen Kurkliniken zu einer wirtschaftlichen Notlage geführt,
da die Durchführung von Kurmaßnahmen zeitweise gar nicht möglich war und die
Belegung eingeschränkt werden musste.

Gerade die Corona-Pandemie wird jedoch die Unterstützung von Müttern, Vätern und
Kindern durch die Kurkliniken in Zukunft noch notwendiger machen, als es heute bereits
der Fall ist. Dieser hohe Bedarf kann jedoch nur gedeckt werden, wenn die Einrichtungen
nicht vorher aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden müssen.
Das Ziel unserer Petition ist es, den Rettungsschirm bis mindestens zum 31.03.2021 zu
verlängern und so durch den Erhalt der Kliniken die Familiengesundheit weiterhin zu
sichern.

Bitte helfen Sie mit - unterzeichnen und teilen Sie die Petition! Danke!
www.eva-frauengesundheit.de/rettungsschirm

Mit Teamgeist und starkem Konzept

Die AOK-Nordseeklinik auf Amrum öffnet bundesweit als erste Mutter-Kind-Klinik wieder die Tore

Es war kein leichtes Unterfangen. „Wir befanden uns in einer Situation, wie wir sie nie zuvor hatten“, sagt Philipp Joroch, Mitglied des Klinikdirektoriums der AOK-Nordseeklinik auf Amrum. Doch als der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein grünes Licht für die Wiedereröffnung der Kurkliniken gab, war die Klinik in Norddorf bereits vorbereitet. 100 Frauen durften mit ihren Kindern nach der langen Corona-Pause zum 18. Mai 2020 wieder anreisen.
->
weiterlesen >>

Es geht los - wir sind wieder für Sie da!

Am 18. Mai 2020 nimmt die AOK-Nordseeklinik den Betrieb wieder auf. Das Sozialministerium Schleswig-Holstein gab grünes Licht für die Durchführung von Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen.

Während der 2-monatigen Schließzeit wurde der Klinikalltag von einer externen Hygieneberatung und einer Krankenhaus-Hygienikerin umfänglich geplant. Alle daraus resultierenden To Do‘s wurden vom Team der AOK-Nordseeklinik bis ins Detail umgesetzt, sodass der Wiederöffnung der Klinik nichts im Wege steht.

Trotz aller getroffenen Vorsichtsmaßnahmen appellieren wir an Sie, die Abstandsregelungen und allgemeinen Hygienehinweise strikt zu befolgen. So schützen Sie sich, die anderen Kurgäste und uns am besten.

Bei der Planung unserer therapeutischen Angebote werden wir die aktuellen Erlasse und Verordnungen im Blick behalten. Die Gruppengrößen bei Seminaren und Sportangeboten Indoor / Outdoor sind bereits entsprechend angepasst. Zudem werden viele Aktivitäten und Veranstaltungen an der frischen Luft stattfinden – dafür eignet sich unsere wunderschöne Insel Amrum wie keine andere.

Wir blicken erwartungsfroh auf den Re-Start!
Unseren Patienten der Maßnahme am 18./20. Mai 2020 wünschen wir eine gute Anreise.
Alle Patienten der geplanten Maßnahme ab dem 08./10. Juni 2020 werden in Kürze von uns informiert.

Erlass vom 18.04.2020

Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO)
->PDF ansehen >>

11. April 2020

Auch die Einnahmeausfälle von Heilmittelerbringern (Physiotherapeuten, etc.), Zahnärzten und Reha-Einrichtungen für Eltern-Kind-Kuren sollen abgefedert werden. Das ist Ziel eines weiteren finanziellen Schutzschirms, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant.

Demnach sollen Heilmittelerbringer - wie zum Beispiel Physiotherapeuten - 40 Prozent ihrer Vergütung aus dem vierten Quartal des Jahres 2019 als Einmalzuschuss erhalten. Zahnärzte erhalten 30 Prozent der Differenz zwischen angenommener Gesamtvergütung für das laufende Jahr und tatsächlich erbrachter Leistung. Auf die Boni werden weitere Unterstützungsmaßnahmen wie Soforthilfen für Selbstständige und das Kurzarbeitergeld nicht angerechnet. Reha-Einrichtungen für Eltern-Kind-Kuren erhalten 60% des Tagessatzes für leere Betten, so wie es bereits bei anderen Reha-Einrichtungen der Fall ist.
"Viele Patientinnen und Patienten sind derzeit verständlicherweise zurückhaltend, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Therapeuten und Zahnärzten brechen daher die Einnahmen weg. Auch die Einrichtungen für Eltern Kinde-Kuren brauchen unsere Unterstützung. Um gut funktionierende Strukturen zu erhalten, werden wir hier Verluste abfedern und Liquidität sichern."
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Information vom 16.3.2020 der AOK-Nordseeklinik zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Mit dem Beschluss der Landesregierung Schleswig-Holstein vom 15.3.2020 wird der Zugang zu den Inseln – somit auch für Amrum – bis vorläufig zum 19. April 2020 beschränkt. Das bedeutet, dass zurzeit keine Mutter/Vater-Kind-Maßnahmen in der AOK-Nordseeklinik durchgeführt werden können.

In dem Beschluss wird geregelt, dass nur noch Personen, die ihren Erstwohnsitz auf Amrum haben oder dort arbeiten, Zutritt auf die Insel haben. Anwesende Touristen und auch Kurgäste müssen umgehend abreisen. Das bedeutet für uns und für Sie, dass bereits geplante und bewilligte Maßnahmen bis dahin leider ausgesetzt werden müssen. Sobald uns weitere Informationen vorliegen und absehbar ist, zu welchem Zeitpunkt die Maßnahmen in der AOK-Nordseeklinik wieder aufgenommen werden können, melden wir uns bei Ihnen. Gemeinsam finden wir dann den bestmöglichen Termin, an dem Sie Ihre Maßnahme bei uns nachholen können.

Natürlich sind wir weiterhin auch telefonisch für Sie da. Sie erreichen uns wie gewohnt unter der Telefonnummer 04682/37-0.

Erlass zur Beschränkung des Zugangs zu den Inseln, Halligen und Warften an Nord- und Ostsee zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

->PDF herunterladen >>


->Weiterführende Informationen >>

Aktuelle Informationen der AOK-Nordseeklinik zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Aus aktuellem Anlass: Als Mutter-/Vater-Kind-Klinik sind wir ganz besonders um den gesundheitlichen Schutz unserer großen und kleinen Patientinnen und Patienten bemüht. Das heißt in der Praxis: Wir halten sämtliche von den Bundesbehörden und vom Robert-Koch-Institut vorgeschlagenen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus selbstverständlich ein.

Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, sich die folgenden Informationen gut durchzulesen, wenn Sie in nächster Zeit eine Mutter-/Vater-Kind-Kur in der AOK-Nordseeklinik antreten werden.
 
Beantworten Sie bitte zunächst diese Fragen:

1. Zeigen Sie oder eins Ihrer Kinder grippeähnliche Symptome?
Dazu gehören z.B. Fieber, Husten oder eine Atemnot, die auf einen grippalen Infekt zurückzuführen ist.

2. Haben Sie oder eins Ihrer Kinder sich vor kurzem in einem sogenannten „Risikogebiet“ aufgehalten?
Eine aktuelle Liste dieser Gebiete finden Sie beim ->Robert Koch Institut >>.

3. Hatten Sie oder eins Ihrer Kinder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer an dem Coronavirus erkrankten Person?
 
Sollten Sie die 1. Frage sowie eine der beiden anderen Fragen mit „ja“ beantwortet haben, lassen Sie sich bitte unbedingt vor Ihrer Anreise zu Hause ärztlich beraten.
 
Bestehen ärztliche Zweifel über eine Erkrankung bei Ihnen oder einem Ihrer Kinder, reisen Sie bitte nicht an, sondern nehmen Sie telefonischen Kontakt zu uns auf. Wir besprechen dann gemeinsam mit Ihnen, ob eine Anreise möglich sein wird..


Weitere Informationen zum Coronavirus
 
Wenn Sie sich genauer über den neuartigen Coronavirus informieren möchten, dann finden Sie bei der ->Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung >> alle Details zum Virus selbst und zu den Möglichkeiten, wie Sie sich und Ihre Kinder schützen können. Die Bundeszentrale hat dazu auch einige ->Videos auf Youtube >> bereitgestellt.
 
Außerdem können Sie sich dort die folgenden Hygiene-Tipps zur Vorbeugung vor Infektionskrankheiten als ->PDF-Datei herunterladen >>. Diese können auch zur Vorbeugung einer Erkrankung durch den Coronavirus hilfreich sein.

Weitere Fragen zu Ihrer Kur?
Wenn Sie darüber hinaus noch Fragen zu Ihrer Kur in der AOK-Nordseeklinik haben, melden Sie sich gern bei uns.
Telefon: 04682/37-0
E-Mail: ->info(at)aok-nordseeklinik.de