Ein Blick auf Haus Pelle, Verwaltung und Medizinisches Zentrum der AOK-Nordseeklinik auf Amrum. Im Vordergrund rosa blühende Heckenrosen, dahinter das Gebäude, der Himmel blau, leicht bewölkt.

Das Leitbild der AOK-Nord­see­klinik

Um Ihnen die bestmögliche Chance zu geben, sich bei uns aktiv zu erholen, haben wir uns hohen Standards verschrieben.

Hier können Sie nachlesen, welche Standards das sind und mit welchem Selbst­ver­ständ­nis wir jeden Tag aufs Neue unser Bestes geben, damit Sie eine möglichst wirksame und erfolgreiche Kurmaßnahme bei uns in der AOK-Nordseeklinik durchführen können:

Das Selbstverständnis der AOK-Nord­see­klinik

  1. Die Mutter-Kind-Kur bzw. Vater-Kind-Kur als 21-tägige medizinische Vorsorgeleistung ist die ideale Lebens­stil­inter­vention, um dauerhaft eine gesund­heits­fördernde Lebens­weise erreichen zu können. Wir informieren, schulen, trainieren und aktivieren Patientinnen, damit sie in ihrer Familie gezielt, nachhaltig, gesund, qualifiziert und mit Freude ihren Sorgepflichten nachkommen können.
  2. Unser multiprofessionelles Team unter ärztlicher Führung arbeitet mit unserem psychologisch-pädagogischen Team (PPT) eng zusammen, um unseren Patientinnen die bestmögliche Chance auf eine Veränderung ihres Lebensstils zu ihrem physischen (körperlichen) und psychischen (seelischen) Wohl zu geben.
  3. Mit Hilfe ihres persönlichen Therapieplans lernt die Patientin eine Reihe an Werkzeugen kennen, aus denen sie mit unserer Unterstützung die besten herausfinden kann, um einen nachhaltigen Gesundheits­gewinn zu erzielen. Wir schulen sie darin, diese Werkzeuge richtig zu handhaben und dauerhaft erfolgreich in ihrem häuslichen und familiären Alltag anzuwenden.
  4. Die Säulen unserer Therapie sind: Resilienz­fähigkeit, Ernährungs­kompetenz, aktive Alltags­gestaltung, körperliche Aktivität, Förderung der Mutter-Kind-Interaktion/Vater-Kind-Interaktion, Steigerung des Selbst­wert­empfindens, Ent­spannungs­techniken und die Vermeidung von Risiko­faktoren.
  5. Unsere Mittel sind: Gesundheitsbildung, Verhaltens­training, Sozial­beratung, Kurse, Seminare, „Selbsthilfe­gruppen“ sowie leit­linien­gerechte Behandlung, Therapien und Schulungen.
  6. Wir arbeiten ressourcenorientiert, d.h. wir machen der Patientin die eigenen Ressourcen/Quellen von Kraft und Wohlbefinden und ihre Stärken deutlich. Dazu dient der ganzheitliche Behandlungs­ansatz zur Förderung des persönlichen Ressourcen­wachstums.
  7. Wir möchten unsere Behandlungs- und Prozessqualität stetig entwickeln und verbessern. Qualität heißt für uns, die Dinge von Anfang an richtig und gut zu tun.
  8. Die Zufriedenheit unserer Patientinnen ist für uns unabdingbar. Deshalb hören wir hin und fragen nach. Im Speisesaal, im Vorübergehen, bei Veranstaltungen und auch in der eigens dazu eingerichteten Veranstaltung: „Patientinnen haben das Wort“. Und wir verteilen „Ohren­karten“. Damit sie uns auch das sagen können, was wir vielleicht gar nicht hören wollen.
  9. Wir schätzen stets die geleistete Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AOK-Nordseeklinik.
  10. Wir zeigen Respekt vor allen kulturellen und religiösen Denkweisen. Wir verhalten uns gegenüber unseren Patientinnen respektvoll, zuvorkommend und höflich.
  11. Wir tragen Verantwortung gegenüber unseren Patientinnen. Wir wollen sie darin unterstützen, Krankheiten und Behinderungen zu vermeiden, um so eine selbstbestimmte und soziale Teilhabe so lange und so weit wie möglich zu erhalten und zu fördern.
  12. Die Mutter-Kind-Kur/Vater-Kind-Kur endet nicht mit der Ab­schluss­unter­suchung und dem Ab­schluss­gespräch. Dort wird zwar das Erreichen des persönlichen Therapie­ziels gefeiert, aber wichtiger noch, es wird ein entscheidender „Fingerzeig“ für zu Hause gegeben. Dieser Fingerzeig ist wörtlich zu nehmen und der Patientin auch auszuhändigen. Er enthält, was die Patientin zu Hause vorrangig weiterhin tun sollte.
  13. Damit die Patientin sich später auch daran erinnert, schreibt sie einen „Brief an mich selbst“. Drei Monate nach dem Ende der Kur versenden wir ihn an die Patientin gemeinsam mit einer Nachbefragung. Denn wir wirken nach.
  14. Wir pflegen einen achtsamen Umgang mit der einzigartigen Natur auf Amrum – dem Welt­natur­erbe National­park Watten­meer.
  15. Die Nordseeinsel Amrum ist als Co-Therapeutin ein wichtiger Bestandteil unseres thera­peu­tischen Be­hand­lungs­konzepts (siehe auch Bliis Tidjen).

zurück nach oben

Fünf Schritte zu uns!

Um eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur bei uns antreten zu können, brauchen Sie nur fünf Schritte.
Und dann geht’s los mit der aktiven Erholung!