Reif für die Insel?

Den Alltag mal mit Abstand und anderen Augen betrachten – dafür ist die Mutter-Kind-Kur ein guter Ort und eine gute Zeit.

Mut und Ideen für das Leben nach der Kur entwickeln! Das qualifizierte psychologische Team der AOK-Nordseeklinik zeigt dafür Wege auf – in Seminaren, Schulungen und bei Bedarf auch in Einzelgesprächen. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der Beratung bzw. Behandlung der Mütter und Väter.

Wir arbeiten lösungsorientiert mit verhaltenstherapeutischer Ausrichtung. Hilfe zur Selbsthilfe ist das Stichwort. Von uns erhalten Sie wertvolle Hinweise, wie Sie Ihren Alltag nach der Kur besser meistern können und wo es am Heimatort weitere Hilfestellungen gibt. 

Den Patienten der AOK-Nordseeklinik werden unter anderem auch Entspannungstechniken nahegebracht, die schnell greifen: Die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen ist so eine einfache Methode, die in die Tiefe geht. Bei dieser Entspannungstechnik werden bestimmte Muskelgruppen gezielt angespannt und anschließend wieder entspannt. Durch den stetigen Wechsel von Anspannung und Entspannung erhält der Patient eine bessere Körperwahrnehmung und erreicht den Zustand der Tiefenentspannung, der sich auf Geist und Seele überträgt. Im Verlauf der Kurse werden einzelne Muskelbereiche zusammengefasst, sodass unsere Patienten eine kurze Übungseinheit mit auf den Weg bekommen, die sie bequem zu Hause anwenden können.

 

Weiterhin können die Patienten in der AOK-Nordseeklinik das autogene Training nach Schultz kennenlernen. Mit dieser autosuggestiven Technik wird das vegetative Nervensystem wieder in die Balance gebracht. Dazu erhalten sie bestimmte Selbstinstruktionen wie zum Beispiel gefühlte Schwere und gefühlte Wärme. Regelmäßiges autogenes Training wirkt sich positiv auf die vegetativen Funktionen der Patienten aus und zeigt vor allem dann Erfolg, wenn die Patienten offen für Selbstsuggestion sind und ein abstraktes Vorstellungsvermögen mitbringen. 

Neben der progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen und autogenem Training findet in der Klinik auch Qi Gong als Entspannungsübung statt – selbstverständlich unter physiotherapeutischer Anleitung. Von dieser Entspannungsmethode profitieren insbesondere Patienten mit Asthma bronchiale und Atemwegserkrankungen. Und noch eins: Aktive Patienten ohne größere Belastungen finden in unserem Kurs „Entspannen und Stretchen“, der ebenfalls physiotherapeutisch geleitet wird, eine empfehlenswerte Alternative. In diesem Kurs werden die Elemente der progressiven Muskelentspannung mit Traumreisen verknüpft und die Gelenke gedehnt. Traumreisen empfehlen wir übrigens auch unseren Schulkindern, um Aufmerksamkeit und Konzentration zu verbessern.